Oma - Opa              Paten Projekt  in    

Rielasingen - Worblingen

 

 

    Eine Initiative des Ortsseniorenrat

 

                     mit Unterstützung der Gemeinde 

   

 

Sie möchten gerne Oma oder Opa sein, oder als Großeltern diese Rolle wieder erleben ?

 

Egal ob Sie selber keine Enkelkinder haben, Ihre eigenen nicht in der Nähe wohnen oder selbst schon erwachsen sind "leihen" Sie sich doch ein Enkelkind.

 

 

Nimm ein Kind an die Hand und lass Dich von ihm führen.

Betrachte die Steine, die es aufhebt und höre zu, was es Dir erzählt.

Zur Belohnung zeigt es Dir eine Welt, die Du längst vergessen hast.

( Werner Bethmann )

 

 

Sie können zum Beispiel:    Bücher lesen  -  auf den Spielplatz gehen  -  spazieren gehen  -  kochen und backen

oder sich gegenseitig einfach nur Zeit und Freude schenken und so die Welt neu entdecken.

 

 

Dabei können Sie selbst entscheiden: Ob Sie sich lieber um ein Kleinkind oder um ein größeres Kind kümmern möchten.

Wie oft und wie lange Sie sich engagieren wollen.

 

Wenn Sie sich engagieren möchten, melden Sie sich beim Ortsseniorenrat.

 

Was wir Ihnen bieten können:

Hilfe bei der Organisation und Vermittlung.

Regelmäßiger Erfahrungsaustausch und gemütliche Zusammensein mit anderen "Leihgroßeltern".

 

Sie suchen für Ihr Kind eine Oma oder einen Opa oder auch "Leihgroßeltern" ?

 

Hat Ihr Kind keine Großeltern oder wohnen diese einfach zu weit weg? Möchten Sie die Freiheit haben, Termine warzunehmen, oder brauchen Sie auch mal Zeit für sich?

 

Leihen Sie sich doch eine Oma oder einen Opa oder beides zusammen für Ihr Kind, denn die Beziehung zu Großeltern ist für Kinder wichtig und wunderschön.

 

Eltern und "Leih-Großeltern" sprechen sich individuell ab und vereinbaren die Betreuungszeit nach Ihren Vorstellungen.

 

Wenn Sie sich an diesem Projekt beteiligen möchten, wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung.

"Leigroßeltern" sind ehrenamtlich tätig. Sie bekommen die zu zahlende Gebühr als Aufwandsentschädigung.

Alle Leih-Großeltern sind durch die Gemeinde Haftpflicht-und Unfallversichert.

 

Wer ist am Projekt beiteiligt?

 

Leih-Omas und Leih-Opas unterstützen Familien und betreuen ehrenamtlich Kinder. Davon profitieren alle Beteiligten.

Sie übernehmen eine wichtige gesellschaftliche Rolle und erfahren Anerkennung. Das Wichtigste ist aber doch, dass Sie eine unvergessliche Zeit mit ihren"Enkelkindern" erleben.

Villeicht ist das der Anfang einer wunderbaren Freundschaft.

 

Die Eltern, weil sie Freiraum und Hilfe bekommen und wissen, dass ihre Kinder gut aufgehoben sind.

 

Die Kinder, weil sie liebevoll betreut werden und der Kontakt zu einer anderen Generatiom ihnen wichtige Dinge lehrt.

 

 

 

Wir haben das Projekt im Mai 2013 mit 7 "Leih-Omas" und 7 Familien gestartet.

 

Inzwischen beteiligen sich 16 "Leih-Omas und ein Leih-Opa" am Projekt und neue Aufgabenfelder sind hinzugekommen:

Betreuung von Kindern in der Ganztages-Grundschule die persönliche Zuwendung brauchen,

Betreuung der Kleinkinder im Eltern-Cafe, und schließlich auch die Betreuung von Asyl-Kinder während des Deutschunterricht der Eltern.

 

Weitere Fragen beantworten gerne:

 

Für interessierte Familien:

Gemeinde Rielasingen-Worblingen

Lessingstraße 2

78239 Rielasinegn-Worblingen

Sozialamt: Birgit Müller-Stoppe

Telefonnummer: 07731 9321-16

E-Mail: stoppe@rielasingen-worblingen.de

 

 

Für interessierte Großeltern

oder Einzelpersonen:

Ortsseniorenrat Rielasinegn-Worblingen

Werner Klamt

Herrentischstraße 11

78239 Rielasingen-Worblingen

Telefonnummer: 07731 836130

E-Mail: mwklamt@t-online.de

 

Ursula Schwarz

Kreuzstraße 33

78239 Rielasinge-Worblingen

Telefonnummer: 07731 23654

E-Mail: ursuleschwarz@aol.com

 

Info:

Es wird vorgeschlagen, dass zwischen den Beteiligten 5,00 Euro für die Betreuungsstunde und 2,50 Euro für jede weitere Stunde vereinbart wird. Bei finanziellen Problemen können im Einzelfall anderweitige Vereinbahrungen getroffen werden.

 

 

 

                          08.11.2016   Erfahrungsaustausch zum Oma-Opa-Patenprojekt

 

Bereits zum 8. trafen sich Leih-Omas u. Opas zu einem Erfahrungsaustausch,  um von ihren Erlebnissen mit dem von der Gemeinde Rielasingen-Worblingen und vom Ortsseniorenrat imitierten Oma-Opa-Paten Projekt zu berichten.

 

Dabei wurde erneut deutlich, dass sich für alle Beteiligten, Kinder und ältere Menschen, eine Win-win-Situation ergibt, die oft auf Grund familiärer Gegebenheiten nicht mehr möglich ist. Kinder erleben wieder ältere Menschen, und diese tauchen wieder in die Welt eines Kindes ein.

Das Spektrum reicht von den direkten Kontakten in und mit den Familien, über die  Schul-Oma, Eltern-Cafe, Krabbelgruppe bis zur Betreuung von Asylkindern beim Deutschunterricht der Eltern.

Sehr erfreulich war, dass sich auch drei „Neu-Rentner“, die sich von dieser bereichernden Aufgabe angesprochen fühlten, zum Schnuppern gekommen waren.

 

08.11.2016 Werner Klamt

 

Hallo, liebe Leih - Oma - Opa!

 

Ich lade Sie herzlich ein zum Leih - Oma - Opa Treffen am Mittwoch, den 19.04.2017

um 15:00 Uhr im Nebenraum im Cafe St. Verena.

Wir wollen uns einfach mal wieder treffen und Erfahrungen austauschen.

Über ein kurze Rückmeldung würde ich mich freuen.

 

Viele Grüße 

Ursula Schwarz

 

Der Ortsseniorenrat informiert:

 

Erfahrungsaustausch zum OMA - OPA - Patenprojekt vom 19.04.2017

 

Bereits zum neunten Mal trafen sich die sogenannten „Leih-Omas“ und „Leih-Opas“ zu einem Erfahrungsaustausch, um von ihren Erlebnissen und gewonnenen Erkenntnissen mit dem zusammen mit der Gemeinde Rielasingen-Worblingen initiierten Paten-Projekt zu berichten.

Dabei wurde erneut deutlich, dass sich gleichermassen für alle Beteiligten, sowohl für die

Kinder als auch für die älteren Menschen eine Win-Win-Situation ergibt, die oft aus familiä-

ren Gegebenheiten nicht mehr möglich zu sein scheint. Kinder erleben wieder ältere Menschen und diese tauchen wieder in die Welt eines Kindes ein und gemeinsam praktizieren

sie ein liebevolles und generationsübergreifendes Miteinander.

Das Spektrum reicht von den direkten Kontakten in und mit den Familien, über die Schul-Oma’s, Begleitung der Dorfdedektive bei der Gundschule, Eltern-Cafe und Krabbelgruppe bis zur Betreuung von Flüchtlingskindern in der Zeit des Deutschunterrichtes der Eltern.

Sehr erfreulich war, dass sich auch  „Neu-Rentner“ von diesen, in der Gesamtbetrachtung doch bereichernden Aufgaben, angesprochen fühlten und zum „Schnuppern“ ins Cafe St.Verena gekommen sind.

Wenn auch Sie sich für eine entsprechende Mitarbeit im mittlerweile  20-köpfigen Team

interessieren, stehen Ihnen unsere beiden Mit-Initiatoren Ursula Schwarz unter Tel. 23654

und Werner Klamt unter Tel. 836130 für weitere Informationen gerne zur Verfügung.

 

Werner Klamt